Onlinebefragung des VPT-Verbandes Physikalische Therapie und PHYSIO-DEUTSCHLAND beendet

6.277 Kolleginnen und Kollegen haben an der Onlinebefragung von PHYSIO-DEUTSCHLAND und VPT-Verband Physikalische Therapie teilgenommen. Die Umfrage ist beendet und nun startet die Auswertung. Die Ergebnisse fließen in die Projektgruppen zur Fusion der beiden mitgliederstärksten Verbände ein und selbstverständlich werden die beiden Verbände in ihren Medien ausführlich darüber berichten.

Dank an alle, die aktiv mitgestalten

"Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen, die sich die Zeit genommen haben und an unserer Befragung teilgenommen haben. Damit leisten Sie alle einen sehr wichtigen Beitrag für die Ausgestaltung des neuen, dann mit Abstand größten  Physiotherapieverbandes in Deutschland", betonen Andrea Rädlein und Hans Ortmann, die Vorsitzenden von PHYSIO-DEUTSCHLAND und VPT-Verband Physikalische Therapie. 

Auswertung läuft – erste Zahlen vorab

Von den 6.277 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind 82 Prozent Mitglied in einem Berufsverband. 743 Teilnehmer der Nicht-Mitglieder haben angegeben, dass sie noch nie Mitglied in einem Berufsverband waren. Das entspricht knapp 70 Prozent, der teilnehmenden Nicht-Mitglieder. „Die Perspektive unserer Mitglieder, aber auch die Anregungen von potenziellen Neu-Mitgliedern sind für uns und die Ausgestaltung des neuen Verbandes extrem wichtig“, so Andrea Rädlein. Denn: Das Ziel beider Verbände ist es, Anforderungen, Anregungen und Wünsche zu bündeln und direkt in die Realisierung des neuen Verbandes einfließen zu lassen.

An der Befragung haben Berufsangehörige aus allen Bundesländern teilgenommen. Somit können sowohl bundesweite als auch regionale Betrachtungsweisen bei dem Aufbau des neuen Verbandes Berücksichtigung finden. „Der neue Verband soll nah bei den Kolleginnen und Kollegen, sowie bundesweit und auf Ebene der Bundesländer durchsetzungsfähig agieren“, erläutert Hans Ortmann den Anspruch an die neuen Verbandsstrukturen.

Von den Teilnehmenden hatten gut 60 Prozent bereits von den Fusionsabsichten der beiden Verbände gehört, etwa 37 Prozent aber bislang noch nicht. „Wir werden die Kommunikation über die Teilschritte hin zur Fusion weiter intensivieren und die gesamte Physiobranche auf dem Laufenden halten“, erklären die beiden Vorsitzenden. Denn: Gemeinsam etwas Neues und Gutes schaffen, das ist Ziel aller Beteiligten.

Mehr über die Befragungsergebnisse sowie die nächsten Schritte finden Interessierte hier online, auf den Facebook-Seiten und selbstverständlich in den Mitgliedermagazinen der beiden Verbände. Haben Sie Fragen zur geplanten Fusion? Dann schreiben Sie gerne eine E-Mail an info@physio-deutschland-vpt.community. Unser Kommunikationsteam freut sich auf Ihre Nachrichten.