Benjamin Alt im Interview – Rechtsberatung für Mitglieder

Ein wesentlicher Bestandteil des Mitgliederservice für den VPT ist die kostenlose Rechtsberatung. Täglich ist unser Justiziar Benjamin Alt im Einsatz, um sich um die großen und kleinen Rechtsfragen unserer Mitglieder zu kümmern. Neben den, nach außen erkennbaren Aktionen wie YouTube-Videos, Facebook-Live-Videos (VPTlive) und Fachartikeln auf unserer Homepage sowie im VPTMagazin, stellen die telefonische Betreuung sowie die Beantwortung von E-Mails einen großen Anteil seiner Arbeit dar.

Wir haben das ausklingende Jahr zum Anlass genommen und gemeinsam mit Benjamin Alt einen Rückblick auf die Arbeit der Rechtsabteilung im Jahr 2020 geworfen:

Hallo Benjamin, viele wissen gar nicht, was bei Dir und Deinem Team täglich an Anfragen aufschlägt. Kannst Du das einmal zusammenfassen?

Die Meisten können sich gar nicht vorstellen, was bei uns tagtäglich abläuft. Ein zentrales Element unserer Kanzleitätigkeit ist die Beratung der VPT-Mitglieder sowie der Landesgruppen und des Bundesverbandes. Wenn diese Arbeiten erledigt sind, muss auch noch der übliche Kanzleibetrieb abgewickelt werden. Schließlich beraten und betreuen wir im gesamten Bundesgebiet Mandanten, zu denen insbesondere physiotherapeutische Praxen gehören. Alleine mit Mitgliedern führe ich durchschnittlich pro Arbeitstag 40 bis 50 Telefonate. Weniger sind es selten. Allerdings gibt es manche Tage, an denen die Anzahl der Telefonate tatsächlich dreistellig ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn besondere Ereignisse geschehen, wie der Beginn der Corona-Pandemie und der Einschränkungen für manche Praxen. Darüber hinaus erhalten wir enorm viele E-Mails, mit welchen sich Praxen bei uns erkundigen wollen. Für Mitglieder können wir pro Tag rund 25 bis 30 E-Mails beantworten. Zu diesen E-Mails kommen noch die E-Mails, welche wir mit aktuellen Mandanten austauschen. Wir versuchen allerdings immer mehr Beratung auf dem Telefonweg durchzuführen, weil sich die Beantwortung von Mitgliederfragen per E-Mail als wenig ökonomisch erwiesen hat. So ergeben sich häufig weitere Rückfragen, welche dann zu einer unzähligen Anzahl von E-Mails führen. Die Probleme lassen sich meist wesentlich besser am Telefon klären, so dass die Mitglieder auf diesem Weg viel besser zufriedengestellt werden können. Deshalb empfehlen wir auch immer, statt eine E-Mail an uns zu senden, einfach an einem Vormittag bei uns in der Kanzlei anzurufen. Dabei hilft es, wenn das Mitglied seine Mitgliedsnummer zur Verfügung hat, um diese zu nennen. Alleine für den Verband leiste ich an einem normalen Arbeitstag rund 6 Stunden ab. Hinzu kommen die Tätigkeiten meines mehrköpfigen Kanzleiteams. Mehrere Mitarbeiter unterstützen mich bei der rechtlichen Recherche, sowie der Vorbereitung und Ausarbeitung mancher Rechtsthemen und der Lösung von Rechtsproblemen. Nachdem dann im Wesentlichen die Tätigkeiten für den Verband abgeschlossen sind, müssen wir uns dann noch um die laufenden Gerichtsverfahren kümmern.

 

Fast 900 telefonische Beratungen und über 500 Anfragen per Mail alleine im Monat Oktober 2020 sind beeindruckende Zahlen. Wo liegen die Schwerpunkte?

Im Jahre 2020 lag der Schwerpunkt in der Beratung beim Thema der Corona-Pandemie. Inzwischen werden dazu sehr viele Fragen betreffend der Hygiene in Praxen gestellt. Unabhängig von der Corona-Pandemie bekommen wir viele Anfragen wegen Streitigkeiten mit Krankenkassen und Patienten. Darüber hinaus gibt es sehr viele Beratungen zum Arbeitsrecht und zu Regressen der Krankenkassen.

 

Wie bei uns allen, ist die COVID-19 Pandemie ein ganz zentrales Thema. Wir nehmen an, dass auch bei Dir hierzu viele Fragen aufschlagen: welche Fragen hast du zu diesem Thema am häufigsten beantwortet

Im Frühjahr ging es hier vor allem darum, ob die Praxis in einer gewissen Form weiterbetrieben werden kann und ob Ansprüche auf finanzielle Unterstützungen und Soforthilfen bestehen. Später ging es dann vor allem um konkrete Fragen zum Hygienerecht und zu Anforderungen an die Hygiene in einer Praxis. Ebenso ist die Maskenpflicht bei Therapeuten und Patienten ein oft auftretendes Thema.

 

Auch zum Arbeitsrecht erhältst du viele Fragen. Warum ist gerade dies ein zentrales Thema für die Heilmittelbranche?

Die meisten Praxen verfügen über Arbeitnehmer und hier gibt es immer wieder Reibungspunkte zwischen Praxisinhabern und Angestellten. Wir sind froh, wenn sich Therapeuten vor dem Entstehen einer Streitigkeit bei uns melden, so dass wir über die konkrete Rechtslage Auskunft geben können. Wir versuchen jedoch auch regelmäßig noch zu vermitteln, wenn es zu Streitigkeiten kommt. Dadurch lassen sich häufig Rechtsstreitigkeiten verhindern. Das Arbeitsrecht an sich ist ein sehr sensibles Thema, bei welchem es viele Vorschriften sowohl für Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer gibt, die den Meisten gar nicht bekannt sind. Dies ist auch nicht verwunderlich, weil das Arbeitsrecht kein Teil der Berufsausbildung ist, obwohl dies sicherlich in Grundzügen nicht falsch wäre.

 

Mit VPTlive und in der internen Facebookgruppe VPTinside wurden seitens des VPT neue Informationsquellen geschaffen. Hier beantwortest Du ja auch aktiv Fragen der Mitglieder. Wirkt sich dieses auf das Frageverhalten per Telefon und Mail aus?

Im täglichen Kanzleiablauf ergibt sich kaum mehr Zeit, auch noch Fragen auf Facebook zu beantworten und deshalb ist dies vielmehr ein zusätzliches Angebot, welches jedoch eher für andere Bereiche als die Rechtsberatung geeignet ist. Viel effektiver ist es, sich einfach bei Rechtsproblemen mit der Rechtsabteilung telefonisch in Verbindung zu setzen. Insbesondere zu Zeiten der Corona-Pandemie haben wir allerdings gemerkt, dass sich manche Fragen immer und immer wieder stellen. Wir haben dann versucht, mit den Live-Videos insbesondere sehr aktuelle Themen abzudecken, um diese für alle ganz in Ruhe zu erklären. Schon in den letzten Jahren haben wir eine Vielzahl von Videos zu ganz grundlegenden Themen der Therapiebranche erstellt, welche sich bei vielen Mitgliedern großer Beliebtheit erfreuen. Durch die Erhöhung der Schlagzahl von Videos und der Einführung von Live-Videos konnten wir dann noch aktueller werden. Dies hat auch zu einem deutlichen Rückgang an Anfragen per Telefon und E-Mail geführt, so dass wir uns am Telefon dann insbesondere den höchstpersönlichen Problemen widmen können und die allgemeinen Problemstellungen per Video beantworten können. Dies dürfte zu einer höheren Qualität der Beratung führen, weil wir uns um individuelle Themen und Problemfälle dann noch besser kümmern können. Vor der Einführung der Live-Videos gab es nämlich noch deutlich mehr Anrufe und E-Mails zu allgemeinen Themen bei uns in der Rechtsabteilung. Christian Thieme und ich werden auch in Zukunft versuchen, mit regelmäßigen Live-Videos aktuelle Themen aufzugreifen. Als Team haben wir uns hier meiner Meinung nach sehr gute eingespielt. Selbstverständlich sind wir auch weiterhin für alle Mitglieder bei individuellen Fragestellungen bereit zu helfen.

 

Auf welchen Wegen können sich die VPT-Mitglieder mit ihren Fragen an dich wenden? Und gibt es darüber hinaus auch Informationsmaterialien wie z.B. Flyer?

Es gibt die Möglichkeit, sich per Telefon oder E-Mail an mich zu wenden. Sollten Fragen nicht durch die Videos geklärt werden können, freue ich mich auf einen Anruf. Dabei möchte ich nochmals betonen, dass die schnellste Problemlösung immer per Telefon möglich ist. Dabei bin ich auch darauf eingestellt, dass Mitglieder regelmäßig Patienten behandeln müssen. Sollte es nicht möglich sein mich direkt zu erreichen, können Mitglieder einen Rückrufwunsch bei meinen Mitarbeitern hinterlassen und ich melde mich üblicherweise noch am selben Tag zurück. Dieses System hat in den letzten Jahren ganz hervorragend funktioniert. Jedenfalls ist es wesentlich effektiver als den Erstkontakt per E-Mail zu suchen. Sollte es dann später noch notwendig sein zur Beantwortung der Frage Unterlagen zu sichten, kann auch bei einem Telefonat geklärt werden, dass noch Unterlagen zugeschickt werden. Häufig ist dies jedoch gar nicht notwendig. In den letzten Jahren haben wir auch immer wieder Flyer für spezielle Themen erstellt. Es ist jedenfalls geplant, dieses Angebot in Zukunft noch auszuweiten. Sehr beliebt ist der Flyer zur Aufklärung der Privatpatienten über Privatpreise. Diesen haben wir für Mitglieder erstellt und dieser kann kostenfrei über den Verband bezogen werden. Der Flyer eignet sich hervorragend, um Patienten über Preise aufzuklären, so dass hier mehr Zufriedenheit herrscht. Damit hat jede Praxis ein professionelles Auftreten auch gegenüber Privatpatienten und muss sich selbst nicht um Informationsbroschüren kümmern. Im Online-Bereich bieten wir auch immer wieder Informationsmaterialen. Ein Teil davon befindet sich im geschützten Mitgliederbereich auf www.vpt.de und ein Teil steht öffentlich zur Verfügung. Im geschützten Mitgliederbereich finden sich insbesondere konkrete Vorlagen, welche eine wertvolle Hilfestellung für Mitglieder darstellen könnten. Wir werden auch immer wieder nach weiteren Vorlagen für beispielsweise Verträge gefragt. Hier sind wir jedoch zurückhaltend und werden weitere nicht veröffentlichen, weil es sich gezeigt hat, dass eine individuelle Beratung hier besonders wichtig ist. Dies kann mit einem einfachen Vertragsmuster für hochkomplizierte Rechtsangelegenheiten schwerlich realisiert werden. Aber genau dafür ist die telefonische Beratung sehr gut geeignet.

 

2021 steht vor der Tür. Was planst Du gemeinsam mit dem VPT, um den Service für Mitglieder im Rahmen der Rechtsberatung noch weiter zu verbessern?

Regelmäßige Videos werden ein zentrales Element darstellen, um die Mitglieder auch im neuen Jahr mit Informationen zu versorgen. Auch sollen regelmäßig auf der Website des Verbandes Informationen zur Verfügung gestellt werden, dann häufig mit der Möglichkeit des Downloads weiterer Unterlagen im geschützten Mitgliederbereich. Zusätzlich ist die Veröffentlichung von Flyern für unterschiedlichste Themen geplant und wir werden versuchen, einen noch größeren Teil der Beratung auf den Telefonweg zu verlagern. Diese Art der Beratung hat sich als die Beste erwiesen und die Organisation dahinter haben wir in den letzten Jahren immer weiter optimiert. So erreichen wir derzeit eine Quote von annährend 99 %, wenn es um die taggleiche Beantwortung von Fragen am Telefon geht. Genau dies zeichnet die Rechtsberatung im Verband aus. Darüber hinaus ist der persönliche Kontakt per Telefon extrem wichtig und soll auf diesem Wege den Mitgliedern auch in Zukunft ermöglichen, teils komplizierte Rechtsprobleme kurzfristig gelöst zu bekommen.

Auf diesem Wege möchte ich mich auch im Namen der vollständigen Rechtsabteilung und meines Teams für den großen Zuspruch in diesem Jahr bedanken. So haben wir in diesem Jahr sehr viele positive Rückmeldungen für unsere Arbeit bekommen und es gab sogar viele Praxen, die uns mit kleinen Aufmerksamkeiten bedacht haben als Zeichen des Dankes für unseren Einsatz. Ich kann jedenfalls in meinem Namen und im Namen meiner Mitarbeiter allen Mitgliedern versichern, dass wir auch in den kommenden Jahren weiterhin alles geben, um die Mitglieder und den Verband bestmöglich juristisch zu betreuen.

 

Wir bedanken uns für das Interview, wünsche Dir und Deiner Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleib gesund…

 


 

Hier ein Überblick der Beratungen des Monats Oktober: