Änderung der Corona-Testverordnung (TestV)

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die bestehende Fassung der Corona-Testverordnung (TestV) überarbeitet und am 2. Dezember 2020 in Kraft gesetzt. Die Änderung regelt u.a., dass ein Anspruch auf Testung für Therapeuten besteht, wenn der Arbeitgeber dieses vorsorglich verlangt. Ein unternehmensbezogenes bzw. praxisbezogenes Testkonzept muss nicht mehr vorgelegt werden.

Gemäß der neuen Corona-Testverordnung ist ein eigenständig durchgeführter Test durch eine physiotherapeutische Praxis nicht mehr zulässig. Die entsprechenden Tests werden ausschließlich in Testzentren oder beim Arzt durchgeführt und können einmal wöchentlich erfolgen. Anfallende Kosten werden direkt mit der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet. Den Heilmittelpraxen entstehen somit keinerlei Kosten. Therapeuten, die sich testen lassen wollen, sind gehalten sich selbst nach einem Testzentrum oder einem Arzt mit Testkapazitäten zu erkundigen.

Update (16.12.2020):

Aufgrund einiger Nachfragen, hier der ausdrückliche Hinweis, dass selbstverständlich auch Praxisinhaber*innen einen Anspruch auf Testung haben. Sofern diese sich also kostenfrei testen lassen wollen, müssten sie ein Testzentrum aufsuchen, welches bereit ist, die Testung kostenfrei vorzunehmen, oder einen Arzt, welcher bereit ist, die Testung kostenfrei zu ermöglichen.

Ein Schaubild der KBV zur Testverordnung/Testung in Arztpraxen finden Sie hier (klicken zum vergrößern):

Foto: AdobeStock/photogun