Forschung | Physiotherapie bei SAPS

| Martin Ophey

Physiotherapie bei SAPS

Subakromiales Schmerzsyndrom ist die meist gestellte medizinische Diagnose bei Schulterbeschwerden (subacromial pain syndrome, kurz SAPS). Eine neue Studie legt nahe, dass Physiotherapie dabei das erste Mittel der Wahl ist. Erst wenn Therapieerfolge ausbleiben, sollte man eine Operation in Betracht ziehen.

Physiotherapie als erstes Mittel der Wahl bei Schulterbeschwerden Bei Schulterbeschwerden ist das Subakromiale Schmerzsyndrom (SAPS) die am häufigsten gestellte medizinische Diagnose. Trotz der vielen Forschungsarbeiten in der Physiotherapie sind Belege für die Effektivität der Physiotherapie in vielen Indikationsgebieten unzureichend oder widersprüchlich. Umso erfreulicher ist es, dass Haik und Kollegen anhand einer systematischen Literaturübersicht zum Schluss kommen, dass beim SAPS Übungs- oder Trainingstherapie das erste Therapiemittel der Wahl sein sollte.

Hintergrund

Für ihre Arbeit suchten die Forscher in unterschiedlichen Datenbanken wie CINAHL und MEDLINE nach RCTs und quasi-RCTs, die bis April 2015 publiziert worden waren. Ihre Suchstrategie ist nachvollziehbar. Die zunächst gefundenen Studien wurden von zwei Forschern unabhängig voneinander anhand vorher festgelegter Ein- und Ausschlusskriterien beurteilt. Im Zweifelsfall wurde ein dritter Forscher hinzugezogen. Inkludierte Studien wurden im nächsten Schritt anhand der PEDro-Instrumente auf Qualität hin beurteilt. Studien mit weniger als 5 Punkten wurden ausgeschlossen. PEDro ist die Physiotherapie Evidenz Datenbank. Insgesamt wurden 64 Studien eingeschlossen, wobei davon 3 Studien Follow-up-Studien von bereits inkludierten Studien waren. Der durchschnittliche Pedro-Wert betrug 6,9 Punkte (5–9).

Ergebnisse

  • Erwähnenswert ist mit Sicherheit die hohe Beweiskraft für Skapula- und Mobilitätstraining im Vergleich zu Placebobehandlungen kurz-, mittel- und langfristig.
  • Auch sehr interessant ist der Beweis, dass konservative Behandlungen mittels Physiotherapie nach 2-6 Monaten genauso effektiv sind wie eine Operation. Die Resultate von 2 Langzeitstudien (2-8 Jahre) deuten sogar darauf hin, dass konservative Behandlungen auch in diesem langfristigen Bereich dieselbe Effektivität haben wie eine Operation.
  • Aufgrund von 3 Studien zur Effektivität von Skapulatraining im Vergleich zu kombinierten Rehaprotokollen (Dehnen, Kräftigen und Elektrotherapie) gibt es wenig Beweise für den zusätzlichen Nutzen von Skapulatraining bei SAPS.
  • Die Effektivität von exzentrischem Training im Vergleich zum Krafttraining der Rotatorenmanschette ist nur begrenzt untersucht und beschränkt sich auf einen Untersuchungszeitraum von 12 Wochen.
  • Aufgrund von 1 Studie gibt es Hinweise darauf, dass Training mit höherer Intensität effektiver ist als niedrig dosierte Übungsformen.
  • 2 Studien belegen die Effektivität von Manueller Therapie in Kombination mit Übungstherapie sowohl mittel- als auch langfristig.

Zu Recht kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Patienten mit subakromialem Schmerzsyndrom zunächst konservativ mit Manueller Therapie und Übungstherapie behandelt werden sollten. Erst wenn Therapieerfolge ausbleiben, sollte eine Operation in Betracht gezogen werden.

Physiotherapie ist für den Patienten einfach durchführbar, kostengünstig und Nebenwirkungen sind sehr selten. Die große Herausforderung besteht jetzt noch darin, die Patienten hiervon zu überzeugen und ihnen eine aktive Rolle in ihrer eigenen Rehabilitation zu vermitteln.

Stichwort: PEDro

PEDro ist die Physiotherapie Evidenz Datenbank. PEDro ist eine frei zugängliche Datenbank mit über 38.000 randomisierten, kontrollierten Studien, systematischen Reviews und klinischen Praxisleitlinien in der Physiotherapie. Für jede Studie, Leitlinie bzw. Review stellt PEDro die bibliographischen Details, und wenn möglich einen Abstract und einen Link zum Volltext zur Verfügung. Alle RCTs in der PEDro werden unabhängig auf ihre Qualität hin bewertet. Diese Qualitätsbewertungen dienen dazu, den Nutzer der Datenbank schnell zu Studien zu führen, die wahrscheinlich valide sind und genügend Informationen enthalten, um die klinische Praxis anzuleiten. PEDro wird von der Musculoskeletal Health Sydney an der School of Public Health an der Universität Sydney gestaltet und von dem Institut Neuroscience Research Australia (NeuRA) gehostet. Mehr Infos: www.pedro.org.au/german/

Der Autor

Martin Ophey ist Sportphysiotherapeut und Mitherausgeber der Zeitschrift Sportphysio. Er stellt im vorliegenden Artikel eine Arbeit vor, die im British Journal of Sports Medicine publiziert wurde: Ein Systematisches Review mit 64 inkludierten randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) ergab ein für die physiotherapeutische Berufsgruppe erfreuliches Ergebnis.

Literatur

Haik MN, Alburquerque-Sendín F, Moreira RFC, et al. Effectiveness of physical therapy treatment of clearly defined subacromial pain: a systematic review of randomised controlled trials. Br J Sports Med 2016;50:1124-1134.